ZUNGENREDEN „reloaded“ 2022

Selbstberührung (Auszug)
Gerade der Gesang bringt uns in der Musik weit über die Worte hinaus, „saugt“ uns förmlich intuitiv, direkt in eine archaische Welt des Klanges und Seins, der unmittelbaren Berührung der Seele, der scheinhaften Antizipation des Zukünftigen, und schließlich in eine bessere und liebevollere Begegnung mit uns selbst. Ich werde gesungen, erfahre mich selbst und bekomme eine Idee von mir geschenkt. (Thomas Bremser)

Zum Ensemble-Namen Zungenreden: (Quelle Wikipedia)
„1. Korintherbrief
In Kapitel 12 nennt Paulus die Zungenrede als eine von vielen möglichen Gaben des Heiligen Geistes:

Es gibt verschiedene Gnadengaben, aber nur den einen Geist.
Jedem aber wird die Offenbarung des Geistes geschenkt, damit sie anderen nützt. Dem einen wird vom Geist die Gabe geschenkt, Weisheit mitzuteilen, dem andern durch den gleichen Geist die Gabe, Erkenntnis zu vermitteln, dem dritten im gleichen Geist Glaubenskraft, einem andern – immer in dem einen Geist – die Gabe, Krankheiten zu heilen, einem andern Wunderkräfte, einem andern prophetisches Reden, einem andern die Fähigkeit, die Geister zu unterscheiden, wieder einem andern verschiedene Arten von Zungenrede, einem andern schließlich die Gabe, sie zu deuten.“

Exkurs:

„Physikalische Gemeinsamkeiten zwischen Akkordeon und Gesang:
Die Stimmzungen des Akkordeons und die Stimmlippen des menschlichen Kehlkopfes sind von den Strömungsgesetzen abhängig. Ein bestimmter Anblasdruck ist notwendig, um einen Klang in einem spezifischen Resonanzkörper zu produzieren.“

Ähnliche Stimmzunge wie beim Akkordeon (Stroboskopie) Quelle: Wikipedia
Stimmlippenschwingung durch Ansaugen des Luftstroms

„Für den Antrieb der Stimmlippen – damit ist konkret die Übertragung von Energie in die Schwingung der Stimmlippen gemeint- sind die Saugkräfte (siehe BernoulliEffekt) wesentlich. Die Druckkräfte bremsen die Bewegung der Stimmlippen beim Schließen wieder ab, so dass sie über einen gesamten Schwingungszyklus gesehen kaum Energie zur Schwingung beitragen. Von den Gesangspädagogen des „Lichtenberger Instituts* wird deshalb empfohlen, bei Übungen zum Singen oder Sprechen eher an Saug- als an Druckkräfte zu denken.“

Quelle: http://www.forum-stimme.de/web-content/JOURNAL/stimmfunktion.html

* Lichtenberger Institut https://www.lichtenberger-institut.de/ Diesen stimmtechnischen Ansatz unterrichte ich auch in Auszügen, in meinem Privatgesangsunterricht . Eine sehr lohnende physiologische Methode nicht nur für Sänger*innen.

Rückblick in die Zukunft:
Das Ensemble Zungenreden begann mit seiner künstlerischen
Foto Friedhelm Krischer 2000

Arbeit im Jahr 1999 und konzertierte bis zum Jahre 2006 u.a. an der Kölner Oper, Garten der Erinnerung im Innenhafen der Stadt Duisburg (Shakespeare-Songs). Auf verschiedenen Vernissagen, Konzerte in Museen, z. B. im Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg (orfeotransition u. Widerstehe), Museum Küppersmühle (Zwei in Einem), Ludwig Forum Aachen, Museum am Abteiberg Mönchengladbach.

Flyer Oper der Stadt Köln 27. März 2000 „Shakespeare-Songs“

Danach legte die Akkordeonistin Britta Antunes (ehemals Wodarczak) eine „Babypause“ für Ihre 3 Kinder ein. Erst 2021 fassten wir den mutigen Entschluss, unsere erfolgreiche Zusammenarbeit für das Jahr 2022 fortzusetzen. Sozusagen Zungenreden reloaded.

Eine sehr spannende Probephase erwartet uns ab Herbst/Winter 2021.

Das erste Projekt wird den Titel ARIADNE haben.

https://www.facebook.com/vorlesung01

Ensemble Zungenreden Pressebild von Friedhelm Krischer im Jahr 2000
Orpheus am Rhein 2004 Steigenberger Hotel Duisburg
Orpheus am Rhein 2004

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.